Reisetipps

#vonwegenzualt

Um es mal gleich vorweg zu sagen: Ein bisschen verunsichert haben mich die hochgezogenen Augenbrauen einiger Freunde und Verwandten anfangs schon. „Allein durch Südamerika? Als Frau? und dann noch mit dem Rucksack? In dem Alter? Geht’s noch?“ Ja. Es geht. Fand besonders mein Sohn, der gerade von einer Rucksackreise aus Mexico zurück kam. Und er hat Recht. Es geht sogar ganz hervorragend. Und bitteschön: das Alter ist kein Hindernis. Gar keins. Ich bin ja keine Hutzeloma mit Buckel, O-Beinen und Herzschrittmacher. Das wäre eher ungünstig für eine Rucksackreise. Aber so?

Den Jugendwahn gibt es nur in unseren Köpfen, in der Werbung und in den Medien. Auf den Strassen, in den Bussen, den Zügen und den Hostels dieser Welt ist das Alter kein Problem. Ich habe jedenfalls keines gesehen. Im Gegenteil.

img_8170-2

Das Tolle am Reisen: man trifft spannende Menschen jeden Alters!

Was mich betrifft würde ich sagen: je älter desto unbeschwerter. Im vielfachen Sinne des Wortes. Unbeschwert, weil es mir egal ist, was die Anderen denken. Unbeschwert, weil mir auf der Strasse kein pfeifender Macho hinterher ätzt. Unbeschwert, weil ich einfach so sein kann wie ich bin. Unbeschwert, weil ich mit nichts mehr beweisen muss. Unbeschwert, weil ich nicht mehr gut aussehen muss. Deshalb nehme ich nur mit was ich unbedingt brauche. Und das ist unglaublich befreiend.  Vier Wochen Uruguay mit neun Kilo Gepäck. Das kann man locker tragen. Sogar in meinem Alter.

Und ja, man kann auch über 50 in Hostels einkehren. „Da triffst du doch nur Leute, die deine Kinder sein könnten“, höre ich die Skeptiker unken. Na und? Ich liebe meine Kinder. Mein eigenes und das in mir und alle anderen auch. Es gibt nichts erfrischenderes als  mit jungen Leuten zu diskutieren, zu kochen und zu lachen. Und genau das habe ich immer wieder in den Hostels erlebt. Ausserdem – Überraschung!- bin ich gar nicht die einzige Backpacker-Ü50. Es ist total egal wie alt oder jung man in einem Hostel ist. Ob Student, Manager, Alt-Hippie, Neu-Hipster, ob Ingenieur oder Krankenschwester, ob gerade volljährig oder schon in Rente: Man sitzt in der Küche, auf der Dachterasse oder im Garten mit Menschen unterschiedlichster Herkunft an einem Tisch. Wenn man es will.

Also, Freunde, wenn ihr mal in die Jahre kommt und spürt plötzlich so eine unbändige Lust noch mal den Rucksack zu packen und die Welt zu entdecken: just do it! Das Reisen ist so viel einfacher geworden und es gibt überhaupt keinen Grund zu Hause zu bleiben. Auf der Couch sitzen kann ich auch später noch: wenn ich eine Hutzeloma mit O-Beinen bin.

Mehr gute Gründe als Oldie-Backpacker loszuziehen im Buch:

„>

Merken

Merken

Merken