Archiv der Kategorie: Allgemein

Waldbaden

Auf all meinen Reisen gibt es einen Freund, den ich besonders vermisse: den Wald. Wenn ich nicht reise wohne ich in Bonn. „Mein“ Wald ist der Kottenforst. Ich suche ihn auf, so oft ich kann, manchmal täglich, egal ob im Sommer oder im Winter.

Mikrokosmos im Wald

Mikrokosmos im Wald, spannend sommers wie winters

Kaum berühren meine Füße den federnden Untergrund von Tannennadeln und Erde bekommt mein Geist Flügel und die Gedanken fliegen davon. Jetzt haben die Sinne das Sagen: Die Augen ertrinken in Grün, das Blätterwerk raschelt, die Wipfel wiegen sich im Wind, ein Specht klopft und schon strömt der würzige, unverwechselbare  Waldgeruch nach Harz und Holz durch meine Nasenflügel geradewegs ins Gehirn, wo es ein Feuerwerk an Glückshormonen auslöst. Manchmal breite ich meine Arme aus und dreh mich im Kreis, wie ein spielendes Kind, bleibe stehen, schliesse die Augen, alles dreht sich, spüre noch dem Wirbeln der Luft um mich herum nach und es formt sich nur ein Gedanke: Was für ein Glück!

unverwechselbares MAigrün im Kottenforst

unverwechselbares MAigrün im Kottenforst

Der Wald – meine erste große Liebe

Der Wald ist mein Freund aus Kindheitstagen. Meine große erste Liebe. Als 12-jährige habe ich mal auf dem Waldboden übernachtet. Einfach so, ohne Zelt, auf Laub gebettet. Ich war bei meiner Patentante zu Besuch in Rieferath. Hinter ihrem Haus beginnt der Wald. Nach Mitternacht wurde es unheimlich, es knackte im Unterholz, Wildschweine vielleicht. Da bin ich schnell wieder rein gegangen. Aber das Erlebnis, im Wald zu liegen, in die Baumkronen zu schauen, bis es dunkel wird, die Sterne hindurch blitzen zu sehen, das ist geblieben.

IMG_9947-2

Warum der Wald uns so gut tut, wissen die Japaner vielleicht am Besten. Seit den Achtziger Jahren fördert der japanische Staat ein millionenschweres Forschungsprojekt zur Wirkung des Waldes auf unsere Gesundheit. Auf japanischen Universitäten können die Studenten inzwischen  die fachärztliche Spezialisierung „Waldmedizin“ machen.

schau dir die Farben der Blätter an, höre ihre Musik

schau dir die Farben der Blätter an, höre ihre Musik

 

Shinrin-Yoku: Waldmedizin auf japanisch

„Schau dir die Farben der Bäume an, atme tief ein, hör die Blätter rauschen. Wenn du müde bist, darfst du dich ausruhen, wo und wann du willst. Wenn du durstig bist, darfst du etwas trinken, wo und wann du willst. Dreckige Hände machen dich gesund. Waldgänge klären deine Gedanken.“ So weist Professor Qing Li seine Studenten beim Waldbaden, dem Shinrin-yoku an. Der Professor will die Waldmedizin weltweit bekannt machen. Nach nur einer Stunde im Wald verbessert sich das Immunsystem, Blutdruck, Kortisol und Puls sinken. Dank der Botenstoffe, die der Wald absendet. Prof. Li  hat die Wirkung von Terpenen erforscht. Pflanzen stoßen Terpene aus um schädliche Insekten abzuschrecken. „Wir atmen den Duftcocktail der Bäume ein und nehmen ihn über unsere Haut auf“.

IMG_9919

Grün für die Seele

Das mag alles sein. Aber es kann auch viel einfacher sein. Als ich länger im Süden Mexicos war, wo alles verdorrt und gelb ist, schrie mein Körper förmlich: Gib mir Natur, ich brauche sie. Was für ein Aufatmen als ich dann aus dem Flugzeug den grünen, tropischen Teppich von Yucatan sah! Und was für eine Wiedersehensfreude wenn ich zurück bin und meinen Wald aufsuche! Hierhin gehen meine kleinen, alltäglichen  Kurzreisen. Bis ich wieder unterwegs bin.

kleine Auszeiten im Wald

so geht Waldbaden

 

 

Colourful village and happy Retirees

 

San Miguel de Allende is a small town in the central Mexican highlands. It is a so-called pueblo Magico, these are particularly beautiful, well preserved colonial villages. I was told that especially many foreigners over 50 live here, who either spend the winter or have even moved here completely. If I hadn’t had that information before, I would’ve noticed sooner or later. Nowhere else have I met so many gray-haired happy people.

Patio vom Instituto Allende
Patio vom Instituto Allende

The Guadiana Park

In the district Guadiana I find an accommodation, directly at the park of the same name, where people meet at stone chess tables or find access to each other in conversations about their dogs. I quickly take this park into my heart although I am actually too young to spend hours on a park bench. But here I sit in the midst of blooming lavender, between cacti and under blue flowering Jacaranda trees and watch the passers-by. There is always a friendly smile and a joyful hello, sometimes a few sentences more.

Parque La Guadiana mit dem walk of famous

Parque La Guadiana mit dem walk of famous

One of the most common questions is: „do you live here or do you just spend your winter in San Miguel Allende“? No doubt: many foreigners do either one or the other. They are all united by grey hair and a well-groomed appearance and a big big smile. Rarely have I seen so many attractive old people as in San Miguel. Especially women are elegantly styled, many also in bohemian style, with feather decoration and flutter dresses. On the square, the „Walk of Famous“ speaks volumes: you can have sayings, thanks and memories engraved there, explains a small notice on the tree. Sender: Los Amigos del Parque Guadiana. They are foreigners who immortalize themselves here with dedications like this: „To my loving wife Patricia Thanks for making me a better man“ or „my dearest Robert, thanks for your kind words but it’s still a work in porgress“ or also „son, you’ll outgrow my lap but never my heart“.

Happy retirees

The calm wind, lavender scent and birdsong, speak a very special language. This is a place where you feel comfortable. The climate is dry and temperate, pleasant 24 degrees Celsius. The sky is light blue, the sun bright, the days warm, the nights cool. What more could you want.

IMG_3155

In fact, around 12,000 expats live in this city, i.e. foreigners who have settled here permanently. Most of them come from the USA and Canada. But among the total of 60 nationalities are also German emigrants. And what brings them here, I ask someone who needs to know: Guillermo Gonzales Engelbrecht has German ancestors, his great-grandfather, who came to San Miguel in the 1940s and fell in love with his Mexican great-grandmother. He was the first foreigner at that time and was to remain so for a long time. This only changed in the 1950s. An American from Chicago founded the Instituto Allende, an art school that is still very popular today. At that time he signed a contract with the American military, who sent their war-disabled to the Mexican art school to make them forget the horrors of war. They came and they stayed.

Art and culture for expats

Instituto Allende still offers art and language courses today. In the impressive historical walls lie the studios and in numerous patios and gardens mainly gray-haired students sit and learn Spanish. The hibernators and emigrants in San Miguel Allende want to do interesting things.

Patio vom Instituto Allende

Patio vom Instituto Allende

The library houses the largest collection of English books in Latin America, and its cafeteria is mainly home to Americans and Canadians, regulars who greet and know each other. They are interested in art and culture, in good food and drink. That is why both are flourishing here: galleries, exhibitions, cinema, theatre and concerts offer ample opportunities for entertainment and education. In hardly any other Mexican city have I found so many stylish restaurants for every taste. The cuisine is as international as the community. But what is special, says Gonzales Engelbrecht, is that the foreigners in San Miguel integrate so well. Many volunteer in NGO’s, they contribute to the community, they want to make themselves useful. And that seems to be good for living together.

IMG_3212

San Miguel is booming

Of course, the brisk influx also has its downsides: property prices are exploding, rents are almost impossible for someone who has no foreign exchange to pay and the general price level is also rising. On the other hand, many jobs depend on the expat group: they need domestic staff, gardeners, cooks, taxes and many other services. The smart business ideas, such as vegan restaurants, eco shops, handmade soaps and cosmetics, cold-pressed olive oil from regional production, yoga and fitness studios, massage and beauty salons serve this foreign clientele and will be a great success.

There is nothing in San Miguel that is not found in other cool cities around the world. Including hipster culture and – unfortunately also- coffee to go. Why, I wonder, do pensioners have to have a coffee to go? Why the hell do we always have to send our mistakes and errors into the world? Why not have a coffee in one of these beautiful places in the shade of a tree? Especially at our age. If our generation does not know what problems plastics cause the world, especially in countries that have neither waste recycling nor waste prevention strategies. Oh, what am I worried about, better I go to Guadiana park and relax.

Happy Birthday Gewinnspiel

Update 7.5.2018

Die 3 Gewinner sind:

Claudia Sittner, Sylvia Nischik und Iris Schulte Renger.

Herzlichen Glückwunsch! Comeback mit Backpack geht in diesen Tagen an Euch raus. Das Video der LosZiehung könnt ihr auf FB anschauen (-:

Soeben habe ich ein Kerzchen angezündet. Comeback mit Backpack wird 1 Jahr alt! Am 1.5.2017 ist meine Reisegeschichte im Buchhandel erschienen und ich habe natürlich eine Party  geschmissen. Es war toll dieses Ereignis mit meinen Freunden zu feiern und mit Menschen, die ich ewig nicht gesehen hatte, die aber im Buch eine Rolle spielen. So einer wie Christian, mein französischer Freund, mit dem ich 1980 die Rucksackreise nach Südamerika unternommen habe. Und ich war so gespannt auf seine Reaktion! Denn Christian wollte das Buch vor dem Druck nicht lesen, sondern erst wenn es im Buchhandel erscheint. Weiterlesen

Suitcases wrapping? Never again!

Sometimes we do strange things and we regret a stupidity. Sometimes it is good to speak about and prevent others from doing the same  rubbish. Let’s talk about my mistakes. When I had my comeback with the backpack 2 years ago I was still insecure in many things. After all, this kind of travelling was very unusual for me after a 35-year backpack break. I had packed it so full that I could not take it as hand luggage. So I had to check it in and I wondered if it could break on the way. Weiterlesen

Vom Heimkehren

Es gibt wohl kaum ein zwiespältigeres Gefühl als das „Heimkehrgefühl“. Das Heimkehren gehört zum Reisen, keine Frage. Und es ist jedesmal genauso spannend wie das Reisen an sich. Denn unterwegs verändern wir uns, selbst wenn wir es gerade nicht merken. Allein der Blick auf die Dinge ist anders.

Wenn wir die Perspektive wechseln verändert sich der Blick

Plötzlich ist die Ruhe auf der Strasse nicht mehr Symptom brechlangweiligen Spiessertums sondern Ausdruck von Sicherheit und (ja!) auch von Ordnung, die – wer hätte das gedacht- gar nicht mal so unsympathisch daher kommen. Gefahrlos die Strasse überqueren, Autos, die bei Rot anhalten, gepflegte Grünflächen…. Weiterlesen

10 Good Reasons for Travelling Alone

‘Thanks to my friends’ special request who I also met/made during my latest Mexico trip, my blog post now also comes in English

As a woman? To Mexico?
And all on your own?
Isn’t that dangerous?
Don’t you get bored at all?

How many times have I heard these questions?

Backpackerin Gitti Müller am Busbahnhof

you always meet nice people travelling

Travelling alone is fine. It doesn’t mean you’re lonely on the road. On the contrary. Travelling alone comes with much higher chances of meeting people.. I’m just coming back from a 4-weeks trip through Mexico. I have had so many inspiring encounters and made new friends along the way. My conclusion: Weiterlesen

Bacalar: der See der 7 Farben

Kurz vor der ITB mußte ich unbedingt noch einen Abstecher nach Bacalar machen. Alle schwärmten davon: Bacalar, ein kleiner Ort an einer großen Lagune, nur wenige Kilometer von der Grenze zu Belize entfernt sollte ein „Must-see“ sein. Ein See, dachte ich, kann so umwerfend nicht sein. Vielleicht ist er so schön wie der Wörthersee in Österreich oder wie mein Lieblingssee, der Titicacasee in Bolivien. Wenn ich an einen neuen Ort komme versuche ich, Vergleiche und Erwartungen zu vermeiden aber das gelingt nicht immer. So kam ich also mit dem Anspruch, einen wunderschönen SüßwasserSee vorzufinden.

Weiterlesen